logo-LAST
    nico lazúla | ruedi staub


  • aktuell






























Vorschaubild



«So greift LAST nico lazula | ruedi staub das künstlerische Potenzial auf, das Technologie- und Industrierelikten, aufgegebenen baulichen Strukturen und ausgemusterten Maschinen innewohnt; sie reaktivieren und transformieren in ihren Arbeiten Spuren und Gebrauchsweisen, tasten Oberflächen und Atmosphären ab und überführen diese in eine neue, medial differente Gegenwart. Vergänglichkeit und Nostalgie, der spröde Charme von Stillstand und Funktionslosigkeit klingen in der Installationen, den Objekten und dem Video ebenso an, wie sie einen liebevollen Blick auf das Ausser-Gebrauch-Gekommene bezeugen.» (Irene Müller)
KUNST: SZENE ZÜRICH 2018
24.11.-2.12.2018
Do-Sa 12-20 Uhr, So -Mi 12-18 Uhr.

Kunstintervention von LAST
Leftovers_9.2, Werkreihe Häutungen

Ausgangslage
Das Kunstprojekt von LAST arbeitet mit einer Abbruchliegenschaft in Steckborn. Um 1900 als Stickerei erbaut, wurde der historische Industriebau im November abgerissen. Wie Spurensuchende erkundet LAST vor dem Abriss das Innere und das Umland des Areals.

Ausstellung in der Shedhalle
Intervention mit Häutungsobjekten und einem Hörstück.
Boden- und Wandspuren, die Form diverser Objekte des Gebäudes wurden mit Gummimilch vor Ort abgenommen. Dabei sind Häutungsobjekte entstanden, deren Inhalt entschwunden ist. Sie sind ihrer Funktion enthoben, ihre ursprüngliche Form bleibt aber dennoch erkennbar. Das grösste dabei entstandene Häutungsobjekt ist ein Harmonium.
Einen weiteren Teil der Intervention in der Shedhalle bildet ein Hörstück, welches die Häutungsobjekte atmosphärisch verdichtet. Es ist ein Arrangement aus den Geräuschen, die in den Räumen des Lindenareals aufgezeichnet wurden und den Klängen, die mit den Leftovers des Areals vor Ort erzeugt wurden.

Notation 96158
Das Wandobjekt ist aus den Tasten des Harmoniums aus der Abbruchliegenschaft entstanden.

Video
Im Innern des Gebäudes entstanden vor dem Abriss Videoaufzeichnungen, die die Räume gleichzeitig mit der Kamera und einem Spotlicht in langsamen Schwenkbewegungen «abtasten».